Skip to main content

Luxusuhren und Zubehör im großen Marktcheck

Uhren als Geldanlage kaufen: Infos & Tipps

Uhren als Geldanlage kaufen

Uhren als Geldanlage kaufen

Wer sich mit dem Thema Uhren intensiver auseinandersetzt, der landet früher oder später bei einer einfachen Frage: kann man Uhren auch als Geldanlage, bzw. als Investition kaufen? Die klare Antwort darauf ist: ja! Dabei kommt es jedoch stark darauf an, welche Uhr man kauft, wie lange man mit dem Verkauf warten kann und welche Erwartungen man an die Rendite stellt. In der Praxis eignen sich manche Uhren deutlich besser als andere zur Geldanlage.

Häufig denkt man bei Uhren als Geldanlage vor allem an limitierte Editionen. Diese sind jedoch meist nicht preisstabiler als andere Modelle, zumindest nicht immer. Entscheidend ist vielmehr, ob mein Modell noch gebaut wird, ob die Uhr über eine bekannte Historie verfügt und ob es Sammler für die Marke der Armbanduhr gibt. Auch Taschenuhren können sich optimal als Geldanlage eignen, man sollte sich jedoch auch hier möglichst gut auskennen, bevor man sich in den Markt begibt.

Die perfekte Uhr als Wertanlage für Einsteiger

Seiko Automatic SKX007K2

Im Allgemeinen sollte man jedoch Uhren nicht ausschließlich als Geldanlage kaufen. Uhren werfen keine Rendite ab und können in Krisenzeiten nur schwer veräußert werden. Dafür kann man die Gewinne steuerfrei mitnehmen – sofern man es richtig macht. Bevor man eine Uhr als Geldanlage kauft, sollte man sich unbedingt genau mit dem Markt und den wichtigsten Modellen auseinandersetzen. In diesem Ratgeber-Artikel zeigt unsere Redaktion, worauf es beim Uhren als Geldanlage kaufen wirklich ankommt und wie man gute Renditen erzielen kann.

Am Ende dieses Beitrags finden Sie außerdem einen großen Guide mit Uhren, die nach Meinung unserer Redaktion zu den aktuell besten Modellen gehören, die man als Geldanlage kaufen kann.

So funktionieren Uhren als Geldanlage in der Praxis

Das Prinzip hinter dem Kauf von Armbanduhren oder Taschenuhren als Geldanlage ist einfach. Viele Hersteller verknappen die Produktion ihrer beliebtesten Modelle künstlich, um die Nachfrage hoch zu halten. Die Preise für gebrauchte Modelle bewegen sich dann oftmals deutlich über dem ursprünglichen Listenpreis für neue Modelle. Aktuell sind vor allem Sportmodelle aus Edelstahl von Rolex, Audemars Piguet und Patek Philippe schwer zu bekommen und daher heiß begehrt.

Wer nicht mit einer imaginären Warteliste vertröstet werden möchte, der kauft seine Uhr dann einfach gebraucht oder eben im Graumarkt. Hier sind praktisch alle Modelle sofort lieferbar, allerdings muss man einen entsprechenden Aufpreis bezahlen (zu englisch: „Premium“). Dieser Aufpreis ist jedoch nicht nur bei teuren Luxusuhren zu finden, sondern auch bei günstigen Herstellern, für die es Sammler gibt. Wer etwa eine begehrte Seiko Automatikuhr hat, kann hier durchaus gute Renditen erzielen.

Entscheidend für den Uhrenkauf als Wertanlage ist, dass man sich im Markt auskennt und Modelle kauft, die sich für eine breite Schicht an Sammlern und Uhrenträgern eignen. Das beste Beispiel ist hierfür aktuell die Seiko SKX007 am Jubilee-Band, also die SKX007K2. Dieses Modell ist ein Klassiker, wurde jedoch im August 2019 im Zuge der Einstellung der 7S-Serie an Uhrwerken vom japanischen Hersteller ebenfalls eingestellt. Die Preise auf dem Markt haben sich für diesen Zeitmesser seither um etwa 20 – 25 % erhöht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gehäusematerial, Uhrwerke und Hersteller

Oftmals werden Vintage-Uhren als Geldanlage gekauft. Diese Modelle haben den Vorteil, dass sie nicht mehr neu produziert werden und entsprechen die Anzahl an im Umlauf befindlichen Modellen in gutem Zustand kontinuierlich abnimmt. Vor allem bei Vintage-Uhren gilt es jedoch darauf zu achten, dass man sich enorm gut auskennen muss, um einen guten Schnapper finden zu können. Vom Gehäusematerial über das Uhrwerk bis hin zur Ausstattung und zum Hersteller gibt es hier viele Dinge zu beachten.

Luxusuhr mit Diamantbesatz

Luxusuhr mit Diamantbesatz

Häufig werden Golduhren als Wertanlage gekauft. Diese Modelle haben einen ganz entscheidenden Vorteil: selbst wenn das Modell selbst nicht mehr beliebt sein sollte, so hat man zumindest den Materialwert. Aktuell ist Gold wieder extrem teuer, sodass günstige Einkäufe von Golduhren vor einigen Jahren sich jetzt stark rechnen können. Dabei sollte man jedoch immer beachten, dass beim Gewicht der Uhr wirklich nur das Gold zählt – also kein Uhrenarmband, Glas, Uhrwerk oder nicht-goldene Bauteile mit gewogen werden.

Einige Hersteller sind außerdem deutlich gefragter als andere. Bei der Wahl des passenden Herstellers hilft es, einen Blick auf die Geschichte der Marke zu werfen. Ist eine Marke besonders innovativ gewesen oder gibt es einen großen Sammlerkreis, so steigen die Uhren dieses Herstellers tendenziell deutlich schneller im Wert. Zu den beliebtesten Vintage-Uhren als Geldanlage gehören neben den bekannten Luxusmarken zweifelsfrei Gruen Precision, Arctos und Universal Geneve.

Oftmals kann auch ein Brilliantbesatz oder der Besatz mit anderen Edelsteinen Sinn machen. Das gilt jedoch nur, wenn die Qualität der Steine absolut makellos ist. Bei vielen nachträglich angebrachten Edelsteinen (sogenannter Aftermarket-Besatz) schmälern die Edelsteine eher den Wert der Uhr. Der Originalbesatz von Rolex, Patek Philippe, Audemars Piguet oder anderen Luxusmarken kann sich jedoch langfristig durchaus positiv auf die Renditechancen auswirken.

Die besten Uhren als Geldanlage in jeder Preisklasse

Unabhängig davon, welche Preisklasse man ins Auge fasst, sollte man nicht immer nur die prozentuale Gewinnspanne im Auge behalten. Ob man nun eine Uhr mit 1.000 Euro Gewinn oder zehn Uhren mit jeweils 100 Euro Gewinn verkauft, mag auf den ersten Blick irrelevant sein – in der Praxis ändert sich das jedoch schlagartig. Sofern man mit dem Uhrenhandel gewerblich wird, muss man ein Gewerbe anmelden und Steuern zahlen. Die steuerfreien Gewinne können also nur realisiert werden, wenn der Kauf und Verkauf von Uhren nicht Überhand nimmt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wer besonders teure Uhren kaufen und als Wertanlage sehen möchte, der greift am besten zu Sportuhren aus Stahl. Diese Zeitmesser sind aktuell besonders beliebt und erzielen top Renditen.

Die besten und beliebtesten Uhren als Geldanlage aktuell

Rolex Uhren als Geldanlage

  • Rolex Submariner Date – 116610LN – LP: 7.750 € – MP: ca. 10.000 €
  • Rolex Submariner Date – 116610LV – LP: 8.200 € – MP: ca. 14.000 €
  • Rolex Submariner No Date – 114060 – LP: 6.800 € – MP: ca. 9.000 €
  • Rolex GMT-Master II – 126710BLNR – LP: 8.400 € – MP: ca. 17.000 €
  • Rolex GMT-Master II – 126710BLRO – LP: 8.400 € – MP: ca. 17.000 €
  • Rolex Cosmograph Daytona – 116500LN – LP: 11.300 € – MP: ca. 25.000 €

Audemars Piguet Uhren als Geldanlage

  • Audemars Piguet Royal Oak – 15400ST – LP: ca. 17.500 € – MP: ca. 30.000 €

Patek Philippe Uhren als Geldanlage

  • Patek Philippe Nautilus – 5711 – LP: ca. 25.000 € – MP: ca. 75.000 €
  • Patek Philippe Nautilus – 5712G – LP: ca. 40.500 € – MP: ca. 65.000 €
  • Patek Philippe Aquanaut – 5167A – LP: ca. 17.500 € – MP: ca. 35.000 €

Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *