Skip to main content

Luxusuhren und Zubehör im großen Marktcheck

Uhrenarmbänder – Stahl, Leder und mehr

Uhrenarmbänder

Uhrenarmbänder

Das Uhrenarmband dient in erster Linie natürlich der Befestigung der Uhr am Handgelenk. Tatsächlich ist ein Armband für eine Uhr aber viel mehr: es verleiht der Uhr einen ganz individuellen Charakter! Egal ob Leder- oder Stahlarmband, Nato- oder Kautschukarmband – erst durch das passende Uhrenarmband kommt eine Luxusuhr voll zur Geltung.

Die meisten Uhren werden heute an Armbändern aus Kalbsleder oder an Stahlarmbändern ausgeliefert. Insbesondere bei teuren Luxusuhren findet man aber auch ausgefalleneres Leder. Von Alligator- und Krokodilleder über Eidechsenleder bis hin zu Rochen- oder Haifischleder gibt es praktisch alles.

Grundsätzlich können alle Armbänder an alle Uhren montiert werden. Entscheidend dafür, ob ein Armband an eine Uhr passt, ist die Stegbreite, bzw. die Anstoßbreite. Aber worauf kommt es beim Uhrenarmband kaufen eigentlich an, wie wechselt man es und welche Hersteller sind empfehlenswert?

Die Stegbreite beim Uhrenarmband

Federstege

Federstege

Die Stegbreite bestimmt, ob ein Armband an eine Uhr montiert werden kann. Als Stegbreite bezeichnet man den Innendurchmesser zwischen zwei Anstößen (auch „Hörner“ genannt) am Uhrengehäuse. Auch die Länge der Federstege bemisst sich nach diesem Wert.

Die gängigsten Stegbreiten sind 18 – 22 mm, wobei auch Armbänder mit wenig oder mehr mm existieren – je nach Modell der passenden Uhren. Große Uhren brauchen ein breites Armband, um nicht klobig zu wirken. Kleinere Uhren hingegen wirken mit einem zu schmalen Armband manchmal zu klein. Vor dem Uhrenarmband kaufen sollte man also zunächst die Stegbreite der Uhr messen oder anderweitig in Erfahrung bringen.

Welches Material ist das beste?

Für welches Material man sich letztendlich entscheidet, hängt von den Präferenzen des Trägers ab. Leder- und Stahlbänder werden meist zu eleganten, bzw. eben zu sportlichen Uhren getragen. Besonders sportliche Modelle landen häufig auch an einem Kautschukarmband. Heute werden außerdem viele Uhren an einem sogenannten Nato-Armband getragen.

Die gängigsten Materialien für Uhrenarmbänder sind die folgenden:

Unbedingt auf die Schließe achten

Faltschließe

Faltschließe

Die Schließe spielt bei einigen Uhrenarmbändern eine wichtige Rolle. Man unterscheidet dabei mehrere unterschiedliche Arten von Schließen. Am häufigsten findet man bei Lederarmbändern sogenannte Dornschließen und an Stahlbändern sogenannte Faltschließen. Die Schließe bestimmt, wie sich das Armband kürzen lässt und natürlich auch den Look.

Bei günstigeren Armbändern aus Leder findet man fast immer Dornschließen. Diese sehen elegant aus und lenken den Fokus nicht von der Uhr ab. Qualitativ hochwertige Lederarmbänder haben oftmals auch Faltschließen mit einem Stahl-Inlay. Daneben ist eine eher weniger verbreitete Form der Schließe eine sogenannte Butterfly-Schließe.

Die Art der Schließe sollte jedoch nicht kaufentscheidend für das Uhrenarmband sein. Der Grund dafür ist ganz einfach: auch die Schließe kann einfach und mit wenigen Schritten gewechselt werden.

Ein neues Armband montieren

Die Montage eines neuen Armbandes ist mit etwas Übung kein großes Problem. Entscheidend ist, hochwertiges Werkzeug zu verwenden, um Schäden zu vermeiden. Mit einem Federstegbesteck (auch Federsteggabel genannt) wird zunächst das alte Armband von der Uhr entfernt. Hierfür wird ein Ende des Federstegs eingedrückt und dann aus dem Gehäuseanstoß gedreht.

Anschließend wird der Federsteg in die dafür vorgesehene Öffnung des neuen Bandes geführt. Ein Ende des Federstegs wird dann in einen Bandanstoß der Uhr eingeführt und das andere Ende mittels Federsteggabel in den zweiten Bandanstoß an der Uhr gleiten gelassen. Sobald der Federsteg beidseitig eingerastet ist, sitzt das neue Armband perfekt.

Im folgenden Video wird das Uhrenarmband wechseln detailliert und für Anfänger leicht verständlich erklärt:

Bekannte Hersteller für gute Armbänder

Heute gibt es eine Vielzahl an Herstellern für Uhrenarmbänder in verschiedenen Qualitätsstufen. Qualitativ hochwertige Armbänder sind jedoch in der Regel auch ihr Geld wert. Zu den bekanntesten Herstellern gehören heute Hirsch, Eulit und Kaufmann.

Unsere Lederarmband Empfehlung für klassische Uhren

Klassische Uhren aus älteren Zeiten haben regelmäßig einen Bandanstoß von 18 mm. Hier kommt es darauf an, ein elegantes und dünnes Uhrenarmband zu wählen. Für goldene Uhren eignen sich brauen Armbänder mit goldener Schließe. Uhren aus Edelstahl passen zu schwarzem Leder mit stahlfarbener Schließe.

Marburger Eidechse XL