Skip to main content

Luxusuhren und Zubehör im großen Marktcheck

Uhrenarmband reinigen & pflegen

Das Uhrenarmband ist nicht nur wichtig für den Halt der Uhr am Arm – auch der Charakter einer Armbanduhr wird maßgeblich vom Uhrenarmband bestimmt. Ob Stoff, Nylon, Leder oder Metall: Uhrenarmbänder wollen nicht nur sorgsam ausgesucht, sondern auch gut gepflegt und gereinigt werden.

Uhrenarmbänder aus Leder und Metall

Armband reinigen & pflegen

Armband reinigen & pflegen

Zum Reinigen und Pflegen eines Armbandes spielt es keine Rolle, aus welchem Material das Armband besteht: Wasser ist die erste Wahl zum Uhrenarmband reinigen. Insbesondere Lederarmbänder sollten mindestens ein mal pro Monat mit etwas laufendem Wasser gereinigt werden. Das ist nicht nur hygienisch, sondern schützt das Leder auch vor Beschädigungen und Abrieb.

Auch Metallarmbänder können einfach unter fließendes Wasser gehalten werden. Auf keinen Fall sollte beim Uhrenarmband reinigen Seife oder andere Hilfsmittel benutzt werden. Wasser alleine ist hier vollkommen ausreichend und schont das Material zugleich.

Uhrenarmbänder aus Nylon und Stoff

Insbesondere sportlichere Uhren werden gerne an einem Nato- oder Zulu-Strap getragen. Diese Uhrenarmbänder aus Nylon oder Stoff sind nicht nur sehr angenehm zu tragen, sondern sie sehen auch noch gut aus und sind pflegeleicht. Das Armband kann leicht von der Uhr entfernt werden und mit Wasser gereinigt werden.

Sollte das Armband Flecken bekommen haben, können diese auch mit etwas Seife oder Reinigungsmittel bekämpft werden. Auch hier gilt: Mindestens ein mal pro Monat sollte das Uhrenarmband zumindest mit fließendem Wasser gereinigt werden.

Video: Uhrenarmbänder aus Metall reinigen

Wenn einfaches Wasser nichts mehr hilft oder dem Träger nicht weit genug geht, dann gibt es einen einfachen Weg, selbst kleinste Zwischenräume bei Uhrenarmbändern mit Metall zu reinigen. Hierfür benötigt man lediglich Seifenwasser, eine Zahnbürste und etwas Geduld.

Im folgenden Video wird einfach und unkompliziert gezeigt, wie man Uhrenarmbänder aus unedlem Metall einfach von Schmutz und Ablagerungen entfernen kann.

Prophylaxe: Uhrenarmbänder richtig pflegen

Wer von vorne herein verhindern möchte, dass das Uhrenarmband Abnutzungserscheinungen zeigt oder ansonsten zu stark beansprucht wird, der kann täglich etwas dagegen tun. Zunächst sollte die Uhr auch mal abgelegt werden – insbesondere beim Sport oder anderen schweißtreibenden Tätigkeiten.

Auch beim Kochen oder dem Handhaben von unbehandelten Lebensmitteln gilt: Uhr und Schmuck haben in der Küche nichts zu suchen. Hier halten sich Schmutz und Bakterien – pures Gift für empfindliche Lederarmbänder oder Metallarmbänder mit feinen Gliedern.

Zuletzt sollte auch ein Uhrenarmband natürlich hin und wieder ausgewechselt werden. Gebrauchte Uhrenarmbänder können zwar grundsätzlich getragen werden, besonders hygienisch ist dies jedoch nicht. Letztendlich ist ein Uhrenarmband ein Verschleißgegenstand und so sollte dieser auch behandelt werden.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *