Skip to main content

Luxusuhren und Zubehör im großen Marktcheck

Eine Fake Rolex erkennen: So geht’s

Fake Rolex erkennen

Fake Rolex erkennen

Uhren der Schweizer Marke Rolex sind nicht nur die beliebtesten und bekanntesten Uhren aus dem Luxusbereich. Weil jedermann diese Uhren kennt, werden diese Modelle auch ausgesprochen häufig und gerne gefälscht. Bei einer Replica handelt es sich um eine mal mehr, mal weniger realitätsgetreue Nachbildung der Originaluhr. Im Gegensatz zu Hommage Uhren befindet sich nicht der Name des eigentlichen Herstellers auf dem Zifferblatt, sondern das Rolex Logo und der zugehörige Schriftzug. Die Qualität von solchen Repliken unterscheidet sich dabei sehr stark.

Aber sind Fälschungen von Uhren in Deutschland überhaupt legal? Leider ja. Im Gegensatz zu Frankreich sind gefälschte Uhren (auch Fakes, Replikas / Replicas oder Reps genannt) in Deutschland legal, sofern man diese nicht gewerbsmäßig vertreibt. Der Kauf und der Besitz, sowie das Tragen einer Fälschung sind in Deutschland rechtlich unproblematisch. Ob man das ganze mit den eigenen Moralvorstellungen vereinen kann, steht auf einem ganz anderen Blatt.

Aber wie erkennt man eine Fake Rolex? Das ist heute nicht mehr so einfach wie vor einigen Jahren. Die Fälschungen werden in hochtechnisierten Fabriken hergestellt und teilweise werden sogar die Rolex Uhrwerke kopiert. Je nachdem, wie viel Geld man für einen Fake ausgibt, ist dieser eher schwer oder sehr einfach zu erkennen und als solcher zu identifizieren. Unsere Redaktion hat in diesem Beitrag alle Infos gesammelt, wie man eine Fake Rolex erkennen kann.

Das Uhrwerk: Automatikwerk oder Quarzwerk?

Fake Rolex?

Fake Rolex?

Am einfachsten erkennt man billige Fakes am Uhrwerk, sofern es sich dabei um ein Quarzwerk handelt. Meist werden auf diese Weise die Rolex Submariner und die Rolex Datejust gefälscht. Ein einfaches Quarzwerk bietet die Funktionen, die auch diese Uhren im Original bieten. Wenn die Sekunde dann nicht langsam über das Zifferblatt gleitet, sondern nur einen Sprung pro Sekunde macht, kann man sehr sicher davon ausgehen, dass es sich bei der Uhr um eine Fälschung handelt.

Dabei sollte man nicht vergessen, dass auch Rolex bereits Quarzuhren gebaut hat. Diese Modelle nennen sich „Oysterquarz“ und sind am speziellen Armband, sowie am Schriftzug „Oysterquarz“ auf dem Zifferblatt. Für mehrere hundert Euro kann man heute im Internet Fake Rolex Uhren mit Automatikwerk kaufen. Diese bieten oftmals eine gute Gangreserve und stabile Gangwerte. Ein Blick auf das Uhrwerk offenbart hier jedoch in der Regel sofort, dass es sich nicht um eine echte Rolex handelt.

Datum, Wochentag und Komplikationen

Datum bei einer Fake Rolex

Datum bei einer Fake Rolex

Verfügt die Uhr über ein Automatikwerk, so ist bei einer Datumsfunktion darauf zu achten, dass seit mehreren Jahrzehnten alle Rolex-Modelle über eine Schnellschaltung verfügen. Wenn das Datum nicht in Sekundenschnelle schaltet, handelt es sich also entweder um eine sehr alte Rolex, oder aber um eine Fälschung. Qualitativ sehr hochwertige und entsprechend teure Replikas bieten ebenfalls eine Schnellverstellung. Daher sollte man nicht alleine auf diesen Punkt achten, wenn es darum geht, eine Uhr als Fake zu entlarven.

Das Datum selbst, sowie die Lupe (bei Rolexfans auch „Zyklop“ genannt), können einen Hinweis darauf geben, ob die Uhr tatsächlich echt ist. Das Datum ist immer mittig platziert und schaltet sehr sauber. Die Lupe vergrößert genau um den Faktor 2,5. Wenn das Datum übermäßig groß oder zu klein wird, oder wenn das Datum in der falschen Schriftart dargestellt wird, kann man sicher davon ausgehen, dass die Uhr eine Fälschung ist. Auch der Wochentag bei einer Day-Date ist immer mittig platziert und schaltet bei einer echten Uhr makellos. Diese Funktion bieten fehlerfrei nur sehr teure Fakes.

Stack-of-Hands und Chronographen-Funktion

Bei GMT Uhren gibt es eine ausgezeichnete Möglichkeit, wie man eine Fake-Uhr von einer echten Rolex unterscheiden kann. Das klassische Rolex GMT-Uhrwerk, das auch in der Rolex Explorer II zum Einsatz kommt, hat ein besonderes Set an Zeigern: der Stundenzeiger ist der unterste, erst darüber kommt der Zeiger für die zweite Zeitzone. Kaum ein anderes Uhrwerk bietet diese Abfolge an Zeigern (zu englisch: „Stack of Hands“), sodass man an einer falschen Abfolge der Zeiger bei einer GMT Uhr sofort sieht, ob es sich um ein echtes Werk oder eine Fälschung handelt.

Häufig wird auch die Rolex Daytona gefälscht. Diese Uhr kostet laut Preisliste von Rolex aktuell 11.500 Euro, der tatsächliche Straßenpreis liegt bei deutlich über 25.000 Euro. Entsprechend häufig werden diese Uhren kopiert. Häufig verfügen billige Daytona Fakes über ein Vollkalender Quarzwerk, sodass der Chronograph permanent läuft. Wenn man nur Bilder einer Uhr mit aktivierter Stoppfunktion sieht, ist das ein deutlicher Hinweis darauf, dass es sich hierbei um einen Fake handelt. Wenn auf dem Zifferblatt dann noch Totalisatoren für Datum und Wochentag oder Monat vorhanden sind, handelt es sich definitiv um eine gefälschte Rolex.

Gehäuse, Finishing und Zifferblatt

Rolex Replika erkennen

Rolex Replika erkennen

Weil die Marktpreise für Rolexuhren kontinuierlich anziehen, werden mittlerweile auch echte Rolex Uhrwerke von Fälschern genutzt und in gefälschte Gehäuse eingesetzt. Das Uhrwerk und dessen Funktion ist damit nicht der einzige mögliche Anhaltspunkt für eine Fälschung. Das Finishing des Gehäuses und des Armbandes ist ebenfalls zu beachten. Wenn man eine echte, authentische Uhr zum Vergleich hat, bietet es sich an, die beiden Modelle nebeneinander zu halten und genau auf Details zu achten.

Echtes Rolex Saphirglas hat bei der Position der 6 bei allen neuen Modellen eine Laserkrone eingebrannt, die man sieht, wenn man das Saphirglas schräg gegen das Licht hält. Fakes haben eine solche Krone im Glas entweder nicht oder sie ist viel zu leicht zu sehen. Weiterhin sollte das Zifferblatt perfekt symmetrisch sein und die Rolex-Krone sollte die passenden Proportionen haben. Nur wenn der Gesamteindruck stimmt und authentisch ist, kann man auch sicher sagen, dass die Uhr eine waschechte und originale Rolex ist.

Lieber Hommage Uhr statt Fake tragen

Selbst die beste Fälschung ist nur eine Kopie eines anderen Modells. Ob man eine solche Fake-Uhr tragen möchte, muss jeder Nutzer für sich selbst entscheiden. Es gibt jedoch einen Mittelweg: Hommage Uhren bieten zahlreiche Vorteile von bekannten Luxusuhren, insbesondere das ikonische Design, ohne dabei eine Fälschung darzustellen. Eine Hommage ist der perfekte Einstieg in die Welt der Luxusuhren, insbesondere Hommage Uhren der Rolex Submariner Date.

Invicta 8927OB Pro Diver

Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *